Logo

Retro Future – Part 3

Zu einer Zeit, als die meisten US-Amerikaner noch kein Telefon besaßen, zeichnete SciFi-Künstler Frank R. Paul bereits Raumstationen, Roboter und Aliens.
Große Bekanntheit erlangte er vor allem durch seine Coverentwürfe zu den Magazinreihen “Amazing Stories” (Erstausgabe im April 1926; das erste SF-Magazin überhaupt!) und “Wonder Stories” (Erstausgabe im Juli 1929).

Alle Cover von “Amazing Stories” gibt’s hier:
http://www.philsp.com/mags/amazing_stories.html

In den verschiedenen Rooms und Checklists auf der Webseite von Frank Wu sind ebenfalls zahlreiche der von Frank R. Paul entworfenen Cover zu finden, zum Teil mit ausführlicher Entstehungsgeschichte und anderen interessanten Details:
http://www.frankwu.com/paul1.html

Alle Ausgaben des “Skeptics UFO Newsletter” online verfügbar

Einer der bekanntesten UFO-Skeptiker war der am 9. August 2005 verstorbene US-amerikanische Journalist Philip J. Klass.
Obwohl er auch bei der Skeptiker-Bewegung nach wie vor nicht unumstritten ist, liefern die Dokumente aus seinem Nachlass der UFO-Forschung wertvolle Hinweise und Fakten. So zum Beispiel die Ausgaben des “Skeptics UFO Newsletter” (SUN), die von Klass zwischen 1989 und 2003 veröffentlicht wurden.
Dank des spanischen Forschers Luis Gonzalez, der fast alle Ausgaben als Fotokopien besitzt und vor kurzem eingescannt hat, ist jetzt die komplette Newsletter-Sammlung online verfügbar, und zwar auf der Webseite des Committee for Skeptical Inquiry (CSI).

The Skeptics UFO Newsletter

Retro Future – Part 2

Das Cover zu ELO’s Album “Out of the Blue”.
(Shusei Nagaoka/NHK Publications, 1977)

In den 1970er und 1980er Jahren zierte die Science-Fiction-Kunst des japanischen Illustrators Shusei Nagaoka nicht nur Film- und Werbeplakate oder die Titelseiten einiger Magazine, sondern auch zahlreiche Plattencover – so z.B. die von Earth, Wind & Fire, dem Electric Light Orchestra oder Deep Purple.
Das Blog “Pink Tentacle” hat hier eine kleine Kostprobe von Nagaoka’s fantastischen Arbeiten, die man sich auch in höherer Auflösung ansehen kann:

Sci-fi illustrations by Shusei Nagaoka ~ Pink Tentacle

Retro Future – Part 1

Landung auf dem Saturnmond Titan.
(Klaus Bürgle; aus “Micky Maus”, 1968)

Angeregt durch die nette Nachfrage eines “Kreislings” bei Google Plus hatte ich Ende Januar 2012 dort eine Beitragsserie begonnen, die ich nun hier nach Solscape übernehmen werde.
Es geht um alte “Space Art” wie man sie bspw. von den Titelbildern der Perry Rhodan-Romane her kennt; ich nenne die Serie Retro Future.

Die erste Webseite, die ich vorstellen möchte, befasst sich mit Künstlern aus dem deutschsprachigen Raum, die vor allem in den 1950er und 1960er Jahren “die Welt von morgen” zeichneten. Zu jedem Künstler gibt es auf der Seite eine umfangreiche Bildergalerie.
Prädikat: sehr sehenswert!

http://www.retro-futurismus.de/index.htm

“AstroArts”-Gewinnspiel: Lösungen & Bekanntgabe der Gewinner

Hier sind nun die richtigen Lösungen zu den Fragen des Gewinnspiels:

1. Welches berühmte Experiment wurde, in leicht abgewandelter Form, von einem der Apollo-Astronauten auf dem Mond wiederholt, um damit die Richtigkeit einer physikalischen Gesetzmäßigkeit zu belegen?

Antwort: Gegen Ende des Aufenthaltes auf dem Mond demonstrierte Apollo 15-Astronaut David Scott vor laufender TV-Kamera, dass im Vakuum des Mondes ein Geologenhammer und eine Falkenfeder gleich schnell fallen. Mit diesem sog. Hammer-und-Feder-Experiment belegte Scott also eindrucksvoll, dass die Fallgeschwindigkeit eines Objektes im Vakuum unabhängig von seiner Masse, Gestalt und Zusammensetzung ist. Eine Gesetzmäßigkeit, die im Jahr 1590 bereits Galileo Galilei erkannt und mit einem Fallrinnen-Experiment untersucht hatte.

2. Wie hieß die erste Raumsonde, die erfolgreich einen anderen Planeten unseres Sonnensystems besuchte, und welcher Planet war das?

Antwort: Zahlreiche Mitspieler antworteten hier einfach mit “Venera”. Welche Venera? Davon gab’s insgesamt 16 ;-) .
Viele antworteten mit “Venera 7″. Das war zwar die erste erfolgreiche Landung auf der Venus, aber leider nicht der erste erfolgreiche Besuch eines anderen Planeten durch eine Raumsonde. Als Besuch zählt nämlich schon ein Vorbeiflug. So ist Voyager 2 bis heute die einzige Raumsonde, die Uranus und Neptun besuchte (was Vorbeiflüge waren).
Mariner 2 (auch Mariner-Venus 1962 genannt) war die erste Raumsonde, die erfolgreich einen anderen Planeten unseres Sonnensystems besuchte, und zwar die Venus. Der Vorbeiflug fand am 14. Dezember 1962 statt.

3. Wie nennt man die energiereichen Partikelströme, die Schwarze Löcher, Quasare und Protosterne ins All aussenden?

Antwort: Diese energiereichen Partikelströme nennt man kosmische Jets.

4. Wie heißt der Nachfolger des Weltraumteleskops “Hubble” und wann soll er starten?

Antwort: Der Nachfolger des Weltraumteleskops “Hubble” ist das James Webb Space Telescope (JWST). Das gegenwärtig im Bau befindliche Teleskop soll im Jahr 2018 an Bord einer Ariane 5-Rakete starten.
Einige Mitspieler antworteten auf die Frage nach dem Starttermin mit “Juni 2014″. Das war der ursprünglich geplante Starttermin – bevor die Kosten für das Teleskop anstiegen und das gesamte Projekt deswegen beinahe gestoppt worden wäre.

5. Welchen Spiegeldurchmesser (Einzelspiegel!) hat das gegenwärtig größte erdgebundene Spiegelteleskop?

Antwort: Zwei Einzelspiegel mit je 8,4 Meter Durchmesser, die nebeneinander auf einer gemeinsamen Montierung installiert sind, hat das Large Binocular Telescope (LBT) auf dem Mount Graham in Arizona.
Übrigens: Ein segmentierter Spiegel ist kein Einzelspiegel, sondern besteht aus mehreren kleinen, zumeist sechseckigen Spiegeln. Hier ein Foto vom segmentierten Hauptspiegel des Southern African Large Telescope (SALT).

6. Zum 11. Geburtstag des Weltraumteleskops “Hubble” ließ die NASA im Internet darüber abstimmen, welches Himmelsobjekt “Hubble” als nächstes ins Visier nehmen sollte. Für welches Himmelsobjekt entschieden sich die User?

Antwort: Bei der Abstimmung entschieden sich die User mit großer Mehrheit für eines der bekanntesten astronomischen Objekte, den Pferdekopfnebel.

7. Der kälteste bekannte Ort im Universum (außerhalb eines Labors) ist der Bumerangnebel. Wie kalt ist es dort?

Antwort: Im Bumerangnebel herrscht eine Temperatur von -272 °C (1 Kelvin). Selbst das “Nachglühen” des Urknalls, die kosmische Hintergrundstrahlung, ist zwei Grad Celsius wärmer als dieser Nebel!

8. Wie heißt der größte Mond unseres Sonnensystems und welchen Durchmesser hat er?

Antwort: Der größte Mond unseres Sonnensystems und zugleich der größte Mond des Planeten Jupiter ist Ganymed. Er besitzt einen mittleren Durchmesser von 5.262 km.

9. Wie lange braucht die Internationale Raumstation für eine Erdumrundung?

Antwort: Die Internationale Raumstation hat eine Geschwindigkeit von ca. 28.000 km/h, die Umlaufbahn ist etwa 43.000 km lang. Damit benötigt die Raumstation für eine Erdumrundung gut 90 Minuten.

10. Wie alt ist das Universum?

Antwort: Unser Universum ist 13,75 Milliarden Jahre alt. Ein internationales Astronomenteam hatte dies im Frühjahr 2010 mit einem Verfahren berechnet, bei dem mit Hilfe des Weltraumteleskops “Hubble” Helligkeitsschwankungen um das Gravitationslinsensystem B1608+656 ausgewertet wurden.

Unter den Teilnehmern mit den richtigen Antworten wurden folgende Gewinner ausgelost:
Mitspieler newtonfan bekommt das Set mit den 10 exklusiven Schautafeln/Postern zum Thema Weltraum, Mitspielerin _Michelle_ gewinnt das E-Book “Der große Entwurf” von Stephen Hawking, und das Hörbuch “Einführung in die Quantenmechanik” von Harald Lesch geht an kala061.
Herzlichen Glückwunsch!
Und nochmal vielen Dank an alle, die beim Gewinnspiel mitgemacht haben!

“AstroArts” wird 7 Jahre alt & Gewinnspiel – Update

Ja, ihr habt richtig gelesen, so lange gibt es AstroArts schon. 2005 präsentierte ich die ersten von mir erstellten Weltraum-Bilder im Web, damals noch bei einem Freehoster. Für ein paar hübsche Bildchen reichte der angebotene Speicherplatz von 60 Megabyte ja auch aus, doch das sollte sich ziemlich schnell ändern. So fand ich den Weg zu einer professionellen Webhosting-Firma und registrierte Mitte Mai 2006 meine eigene Domain.

Eine Webseite, die 7 Jahre besteht, ist Grund genug zum Feiern und gibt natürlich Anlass für ein Gewinnspiel!
Das Gewinnspiel beinhaltet 10 Fragen mit Bezug zum Weltraum ;-) .
Jeder Mitspieler kann die Antworten entweder als Kommentar zu diesem Blogartikel posten (diese Kommentare werden nicht freigeschaltet!), mir bei Google Plus im Rahmen eines eingeschränkten (d.h. nur für den Mitspieler und mich einsehbaren) Beitrags zukommen lassen oder mir per E-Mail zuschicken.
Das Gewinnspiel läuft bis zum 30. Juni 2012, danach werden unter denjenigen Mitspielern, die alle Fragen richtig beantwortet haben, tolle Preise verlost:
- Ein Set mit 10 exklusiven Schautafeln/Postern zum Thema Weltraum: Erde, Mond, Mars, Sonnensystem, Milchstraße, Universum. Die hochaufgelösten Bilder eignen sich prima zum Selbstausdrucken ;-) .
- Das E-Book “Der große Entwurf” von Stephen Hawking
- Das Hörbuch “Einführung in die Quantenmechanik” von Prof. Dr. Harald Lesch

Die Teilnahmebedingungen:
1. Die Teilnahme an diesem Gewinnspiel ist kostenlos.
2. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
3. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt und die Gewinne werden ausschließlich in digitaler Form “überreicht”.
Deshalb bitte eine persönliche und gültige E-Mail-Adresse angeben.
4. Eine Auszahlung der Gewinne in den jeweiligen Geldwerten ist nicht möglich.
5. Die Bekanntgabe der Gewinner (unter Nennung ihres Nutzer- bzw. Nicknamens) erfolgt in einem gesonderten Blogbeitrag.

Und hier sind die Fragen:
1. Welches berühmte Experiment wurde, in leicht abgewandelter Form, von einem der Apollo-Astronauten auf dem Mond wiederholt, um damit die Richtigkeit einer physikalischen Gesetzmäßigkeit zu belegen?
2. Wie hieß die erste Raumsonde, die erfolgreich einen anderen Planeten unseres Sonnensystems besuchte, und welcher Planet war das?
3. Wie nennt man die energiereichen Partikelströme, die Schwarze Löcher, Quasare und Protosterne ins All aussenden?
4. Wie heißt der Nachfolger des Weltraumteleskops “Hubble” und wann soll er starten?
5. Welchen Spiegeldurchmesser (Einzelspiegel!) hat das gegenwärtig größte erdgebundene Spiegelteleskop?
6. Zum 11. Geburtstag des Weltraumteleskops “Hubble” ließ die NASA im Internet darüber abstimmen, welches Himmelsobjekt “Hubble” als nächstes ins Visier nehmen sollte. Für welches Himmelsobjekt entschieden sich die User?
7. Der kälteste bekannte Ort im Universum (außerhalb eines Labors ;-) ) ist der Bumerangnebel. Wie kalt ist es dort?
8. Wie heißt der größte Mond unseres Sonnensystems und welchen Durchmesser hat er?
9. Wie lange braucht die Internationale Raumstation für eine Erdumrundung?
10. Wie alt ist das Universum?

Viel Spaß und viel Glück!

Das Gewinnspiel erkläre ich hiermit offiziell für beendet. Aus diesem Grund ist die Kommentarfunktion für diesen Blogartikel nun geschlossen und auch per E-Mail oder via Google Plus eingehende Antworten können jetzt nicht mehr berücksichtigt werden.
Schönen Dank für eure rege Teilnahme! Die richtigen Antworten gibt’s am Montag in einem gesonderten Blogbeitrag, in dem dann auch die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt.

Entwickelte sich unsere Milchstraße von einer Scheibengalaxie zur Balkenspiralgalaxie?

Der Aufbau unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße, wirft immer noch Rätsel auf.
Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik haben nun die Strukturen in ihrem Inneren modelliert und damit neueste projizierte Sternzählungen mit der dreidimensionalen Verteilung der Sterne in Verbindung gebracht: in der Mitte der länglichen Ausbuchtung, dem sog. Bulge, der sich etwa 10.000 Lichtjahre quer über das Zentrum der Milchstraße hin ausdehnt, befindet sich eine dichte, quasi runde Verteilung der Sterne mit etwa 4.000 Lichtjahren im Durchmesser. Weiter außen wird der Bulge zu einem Balken, der sich auf bis zu 15.000 Lichtjahre erstreckt und an seinen Enden mit den Spiralarmen der Milchstraße wechselwirkt. Im Modell bilden sich all diese Komponenten im Laufe der intrinsischen Entwicklung einer Spiralgalaxie und bestehen aus Sternen, die in der Scheibe entstanden sind. Unsere Milchstraße könnte also ursprünglich eine reine Scheibengalaxie gewesen sein.

Weiter in der Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik:
Die Milchstraße – Tomographie einer Balkenspiralgalaxie

Gaswolke rast auf Milchstraßenzentrum zu

Noch darbt das schwarze Loch im Herzen der Milchstraße. Doch mit der Diät könnte es bald vorbei sein: Eine Gaswolke ist dem Massemonster zu nahe gekommen und wird in den nächsten Jahren in seinem Schlund verschwinden. Die Fütterung des schwarzen Lochs – Sagittarius A* genannt – spielt sich vor den Augen der Astronomen ab, die dann eine deutliche Zunahme der Röntgenstrahlung registrieren sollten. Schon jetzt sehen sie, wie die extreme Anziehungskraft des schwarzen Lochs die Gaswolke in die Länge zieht.
Entdeckt hat die Wolke ein internationales Team unter Leitung von Wissenschaftlern aus dem Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik.

Weiter in der Pressemitteilung der Max-Planck-Gesellschaft:
Schwarzes Loch macht fette Beute

“Curiosity” gestartet – Nächster Halt: Mars

Die NASA hat ihre neue Mars-Mission gestartet. Eine Trägerrakete vom Typ Atlas V mit dem Forschungsroboter “Curiosity” an Bord hob heute planmäßig um 16:02 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab.
Nach einer etwa 570 Millionen Kilometer langen Reise wird der neue Marsrover der NASA am 6. August 2012 auf dem Roten Planeten landen und dort mindestens zwei Jahre lang nach Wasser und Spuren von Leben suchen.

YouTube – Mars Science Laboratory Launch

Asteroid Lutetia: Überrest aus der Frühphase des Sonnensystems

Lutetia ist ein wahres Fossil: Einige Bereiche der Oberfläche des Asteroiden gehören mit einem Alter von etwa
3,6 Milliarden Jahren zu den ältesten des Planetensystems. Wegen seiner hohen Dichte ist Lutetia zudem ein Planetesimal, die erste Entwicklungsstufe auf dem Weg zu einem Planeten. Zu diesen Ergebnissen kommen Wissenschaftler unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung. Das Team hat Bilder ausgewertet, welche die Raumsonde Rosetta während ihres Vorbeiflugs an Lutetia im Juli 2010 aufgenommen hatte.

Weiter in der Pressemitteilung der Max-Planck-Gesellschaft:
Urgestein im All